Mykotherapie

Heilpilze, Vitalpilze, Mykotherapie

Die Heilpilze der Mykotherapie werden traditionell bei chronischen Krankheiten eingesetzt. Dies sind z.B. Allergien, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Burnout, Diabetes, Durchfall, Verstopfung, Reizdarm, Rheuma oder chronische Schmerzzustände.

Dabei können die Wirk- und Nährstoffe der Vitalpilze ausgleichend auf Immunsystem, Hormonsystem und den Stoffwechsel wirken. Die übliche Einnahmedauer der Heilpilze beträgt in der Mykotherapie ca. 3-6 Monate. Dabei werden meist 2-3 Heilpilze miteinander kombiniert.

Folgende Heilpilze werden schwerpunktmäßig in der Pilzheilkunde verwendet: Agaricus Blazei Murrill (ABM, Mandelpilz ), Auricularia polytricha (Mu-Err), Coprinus comatus (Schopftintling), Cordyceps sinensis (Raupenpilz), Enoko (Gemeiner Samtfußrübling), Inonotus obliquus/Fungus betulinus (Chaga, Schiefer Schillerporling), Pleurotus ostreatus (Austernseitling), Polyporus umbellatus (Eichhase),  Ganoderma lucidum (Reishi, Glänzender Lackporling), Lentinula edodes (Shiitake).