Mykotherapie

Heilpilze, Vitalpilze, Mykotherapie

Die Heilpilze der Mykotherapie werden traditionell bei chronischen Krankheiten eingesetzt. Dies sind z.B. Allergien, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Burnout, Diabetes, Durchfall, Verstopfung, Reizdarm, Rheuma oder chronische Schmerzzustände.

Dabei können die Wirk- und Nährstoffe der Vitalpilze ausgleichend auf Immunsystem, Hormonsystem und den Stoffwechsel wirken. Die übliche Einnahmedauer der Heilpilze beträgt in der Mykotherapie ca. 3-6 Monate. Dabei werden meist 2-3 Heilpilze miteinander kombiniert.

Folgende Heilpilze werden schwerpunktmäßig in der Pilzheilkunde verwendet: Agaricus Blazei Murrill (ABM, Mandelpilz ), Auricularia polytricha (Mu-Err), Coprinus comatus (Schopftintling), Cordyceps sinensis (Raupenpilz), Enoko (Gemeiner Samtfußrübling), Inonotus obliquus/Fungus betulinus (Chaga, Schiefer Schillerporling), Pleurotus ostreatus (Austernseitling), Polyporus umbellatus (Eichhase),  Ganoderma lucidum (Reishi, Glänzender Lackporling), Lentinula edodes (Shiitake).

Aromatherapie und Aromamassage

Mann auf Massageliege

Aromatherapie

Bei der Aromatherapie werden reine ätherische Bio-Öle zur Steigerung des Wohlbefindens oder auch zur Unterstützung bei Erkrankungen eingesetzt.

Die ätherischen Öle können dabei u.a. anregend, beruhigend, entstauend oder auch gegen Erreger wirken. Die Anwendung erfolgt innerlich mithilfe von Tees, Kapseln oder Zäpfchen oder äußerlich durch Einreibungen, Inhalationen oder Massagen.

Aromamassage

Die Aromamassage ist eine Methode, bei der eine Kombination von ätherischen Bio-Ölen mit fetten Bio-Ölen zum Einsatz kommt. Die Öle werden (ähnlich der Raindrop-Technik) zuerst auf der Innenseite der Fußsohlen und danach auf dem Rücken mit speziellen Grifftechniken eingearbeitet. Im Anschluss wird eine “heiße Rolle“ auf den Rücken gelegt. So kann sich die wohltuende und entspannende Wirkung der Öle noch tiefer entfalten. Der entspannende Abschluss wird durch sanftes Strecken von Rücken und Nacken herbeigeführt.